Hanseabend,  Münsterland,  Vortrag

HANSEABEND -Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Notfallordner

Wie Sie verhindern können, dass ein fachfremder Betreuer Sie persönlich und Ihr Unternehmen in die Pleite führen könnte…

Von einem Moment auf den anderen kann der Fall eintreten, dass Sie als Entscheider eine Weile lang ausfallen. Wenn Sie dabei Ihre Geschäftsfähigkeit verlieren und zeitweise nicht in der Lage sind, Entscheidungen zu treffen, kann das für Sie persönlich privat und Ihre Firma üble Folgen haben. Unter Umständen setzt das Gericht einen Betreuer ein, der keinerlei unternehmerische Qualifikationen oder Fähigkeiten hat. Dabei lässt er sich mit geringem Aufwand verhindern: Eine Vorsorgevollmacht für Sie als Privatperson ergänzt durch eine Unternehmervollmacht, verhindert jegliche unerwünschte Einflussnahme von außen und sorgt dafür, dass alles in Ihrem Sinne weitergeführt werden kann.

Ein weit verbreiteter Irrglaube …

Viele Menschen glauben, dass im Fall des Falles der Ehepartner oder die Eltern quasi automatisch für sie sprechen und entscheiden dürfen. Oder dass die Mitarbeiter ihre Arbeit weiterhin tun und die Firma einfach weiterführen, wenn sie selbst als Chef einmal ausfallen. Dieser Glaube ist nicht nur falsch, er ist sogar gefährlich. Denn er verhindert, dass rechtsverbindliche Vorsorge getroffen wird und öffnet gerichtlich bestellten Betreuern die Tür, die weder von der Firma noch von der Branche noch von Betriebswirtschaft die geringste Ahnung haben müssen.

Der Ehepartner als Betreuer – Lösung oder Falle?

In etwa 50 % der Fälle wird der Ehepartner vom Gericht als Betreuer bestellt. Dies kann eine böse Falle sein. Denn als Betreuer muss der Ehepartner so handeln, als sei er ein Fremder und dem Gericht gegenüber Rechenschaft ablegen bis ins kleinste finanzielle Detail. Unternehmerisch handeln darf der Ehepartner auch als Betreuer nicht. Mit entsprechenden Vollmachten schützen Sie Ihren Partner vor dieser unangenehmen Situation und Ihr Unternehmen vor Schaden.

1. Teil der Lösung: Die Vorsorgevollmacht

Eine Vorsorgevollmacht ist eine Generalbevollmächtigung. In ihr wird eine Person benannt, die Sie in allen Vermögens-, Renten- oder Versorgungs-, Steuer- und sonstigen Rechtsangelegenheiten vertreten darf. Sie ist vor allem für den Privatbereich wichtig.

2. Teil der Lösung: Die Unternehmervollmacht

Ein Muss für Unternehmer, denn nur mit einer Unternehmervollmacht darf jemand in Ihrem Namen unternehmerisch handeln. Sie können damit eine sachkundige Person betrauen und ihr auch Handlungsanweisungen mitgeben, die in der Praxis für eine gewisse Zeit gelten sollen. Dies betrifft insbesondere laufende Projekte, Umgang mit Kunden und Lieferanten, Verträge und Personalfragen. Bei Alleingesellschaftern oder Einzelunternehmern (immerhin 70 % aller Unternehmer in Deutschland) ist die Situation ohne eine solche Unternehmervollmacht ganz besonders dramatisch. Denn dann kommt im Fall des Falles niemand an die Konten, keiner kann und darf sich um Gehälter, Sozialabgaben, Lieferanten und Außenstände kümmern.

Erfahren Sie im Vortrag wie Sie unkompliziert rechtskonforme Vollmachten umsetzen und einen Notfallordner erstellen.

Referentin: Canan Ramrath

Der Hanseabend

Bei den Hanseabenden des Neue Hanse Business Clubs erfährt man Wissenswertes über berufliche und persönliche Themen und kann das berufliche Netzwerk mit erfolgreichen Entscheidern erweitern, die nach hanseatischer Geschäftskultur handeln – miteinander, nicht gegeneinander, auf Augenhöhe und mit Handschlagqualität – sich gegenseitig fördern mit Wissen, Zeit und Geschäftskontakten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.